Mo

02

Jul

2012

Checkliste zur Feststellung der Seriosität chinesischer Firmen

Wenn Sie die unten aufgeführten weitgehend Fragen mit „Ja“ beantworten können, sollten Sie davon ausgehen, dass es sich um eine Scheinfirma handelt und Ihnen jemand nur das Geld aus den Taschen ziehen will:

 

  • Hat sich die chinesische Firma unaufgefordert an Sie gewandt, ohne dass Sie vorher jemals Kontakt nach China hatten?
  •  Kam die Anfrage von einer Email Adresse, die in China kostenlos angelegt werden kann (z.B. 163.com, sohu.com, Yahoo, Hotmail etc.)?
  •  Ist der Vertrag auffällig vorteilhaft für Sie gestaltet?
  • Wurde dem Vertragsentwurf innerhalb kurzer Zeit zugestimmt?
  • Konnten Sie keine Englischsprachige Webseite der Firma finden?
  • Wurde Ihnen eine großzügige Vorabzahlung angeboten, die Ihre Erwartung von fairen Zahlungskonditionen sogar übersteigt?
  • Wurde Ihnen vorgeschlagen mit einem Touristen-Visum zu reisen?
  • Wurden Sie gefragt hohe Notarisierungskosten zu zahlen?
  • Wurde Ihnen vorgeschlagen ein angemessenes Geschenk in Form von teuren Goldplatten oder Goldschmuck zu kaufen?

 

Wenn Sie diese Fragen zum größten Teil bejahen können, dann sollten Sie den Kontakt zu der chinesischen Firma abbrechen. Ebenfalls können Sie sich an die AHK - Auslandshandelskammer wenden, um die Existenz der Firma überprüfen zu lassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0